Logo
  





Gefördert von der
Sparkasse
Sparkasse
Zollernalb
letzte Änderung
08.12.2018


  
Unterhaltungsabend 2015


Die Jugendmusiker kurz nach Saalöffnung am Stehtisch




Langsam füllt sich die schön geschmückte Turn- und Festhalle




So gefällt uns das. Volles Haus.




Die Jugendkapelle unter der Leitung von Svenja Kälberer nimmt Platz.




Sie spielen die Stücke:
"Where The Black Hawk Soars" von Robert W. Smith beschreibt die Freiheit eines Falken im Flug.
Es folgt eine Zusammenstellung aus Stücken des Musicals "Joseph And The Amazing Dreamcoat" von Andrew Llyod Webber.
Zum Schluss wird es nochmals weihnachtlich mit den "Christmas Spirituals".




Applaus, Applaus für die Jugendkapelle




Die aktive Kapelle nimmt Platz...




... und spielt "eine bunte Mischung mitten durchs Beet" (O-Ton Eugen Renz)
Es erklingen neben Tönen des "Happy Sounds" aus der James-Last-Zusammenstellung "Golden Hits" auch Märsche wie "Abel Tasman", der nach einem niederländischen Entdecker und Seefahrer benannt ist.
Wirkung hat auch das Stück "Pilatus - Mountain Of Dragons", ein musikalischer Kampf mit dem Drachen.
Durch das Programm führt Thorsten Kilb.




Die aktive Kapelle verabschiedet sich und spielt zum Abschluss noch einen Marsch (Zugabe, Zugabe...)




Das Theater beginnt!
Das Stück "Um Halb Acht Ist Probe" wird eingeleitet von Wirtin Elisabeth (Vivien F.).
Gehört zur Probe auch ein Kasten Bier? Naja die Kapelle spielt mit Leichtigkeit, wenn ihr's nicht fehlt an Feuchtigkeit.
Aber irgendwas passt unserer Wirtin nicht... sieht ja auch aus hier.




So langsam trudeln die Musiker ein...
Dirigent Waldemar (Chris R.), Polizist Arnold (Michael R.) an der Zugposaune mit stehendem Zug, Bahnangestellte Vörte (Chiara F.) und Bestatter Friedrich (Jonas S.).




Es erscheinen noch Schreiner Eduard (Andreas S.), Tierarzt Gustav (Emanuel H.) und Tierarzthelferin Johanna (Lena S.).
Ein Aufreger macht die Runde: Gesucht wird ein Kätzchen. Könnte es sein, dass es sich in der Tuba versteckt hat? Tierarzt Gustav ist skeptisch.




Wie bekommt man die Katze wohl aus der Tuba?
Waldemar: "Der natürliche Feind der Katze ist der Hund. Und als Polizeibeamter bist Du als Polizeihund tauglich. Also mach den Wastl!".
Also macht Arnold sehr authentisch den Wastl!




H-Wau, H-Wau macht der Wastl... Keine Katze in der Tuba zu sehen. Möglicherweise hat sie sich in den dünneren Rohren versteckt...
Durch die Tür beobachtet Student Herbert (Ferdinand L.) die Szene.




Gefahr gebannt, Student Herbert kann den Verbleib des Kätzchens klären.
Nun wäre ja eigentlich Probe, aber voher muss "Wulle" sein - Tubist Gustav schmeckt's...




Und irgendwann ist auch die kürzeste Probe zu Ende.
Vom Publikum gibt es langen, verdienten Applaus - auch für Silke Koch, die Regisseurin des Stücks!